Energieautarke/ -positive Kläranlage mit dem PEGAKA-Verfahren
Massenbilanz zur Dekarbonisierung

Kläranlagen mit Faultürmen können Klärgas erzeugen und draus lässt sich Strom/ Wärme erzeugen. In der Regel reicht die Energie allerdings nicht, um die Kläranlage komplett mit grünem Strom zu versorgen. Durch eine Seitenstrombehandlung eines Teilstroms des ausgefaulten Schlamms in einer nach Patent DE 10 2015 118 988 B4  restriktiv mit Sauerstoff begasten biologischen Stufe lässt sich der Schlamm wieder "aktivieren". Statisch/ mechanisch eingedickt führt man den Schlamm erneut in den Faulturm zurück. So aktiviert produziert der Faulturm mehr Gas, so dass eine Energieautarkie entsteht (eventuell sogar eine Energieüberschuss). Vom größten Verbraucher einer Stadt/ Kommune entsteht eine energieneutrale Einrichtung mit Chancen auf Stromeinspeisung/ Elektromobilität/ Methaneinspeisung etc. (Dekarbonisierung)

Massenbilanz einer Kläranlage für Gas & Klärschlamm: Durch die stete Optimierung durch das PEGAKA – Verfahren sinkt der Anteil an Organik und Wasser im Klärschlamm – die Masse zur Entsorgung nimmt ab. Der Massenverlust spiegelt sich in einer erhöhten Klärgasproduktion wider – es kann mehr Strom (und Wärme produziert werden) – die Chance für die Energieautarkie nimmt stark zu

www.pro-enteceast.de    Kontakt: Dr. Thomas Paust Fon: 0173-9618532

 

 

PRO-Entec east GmbH
info@pro-enteceast.de